Aktuelle Pressemitteilungen & -informationen

Communiqué de Presse : Quand innovation rime avec durabilité et saveurs du café (FR)

À l’occasion de la Journée internationale du café 2021 ; ensemble avec la Fondation du Grand-Duc et de la Grande-Duchesse, l’association Stand Speak Rise Up, l’ONG Le Soleil dans la Main et les torréfacteurs luxembourgeois Lëtz Coffee, Bruno et Feierboun ; l’ONG Fairtrade Lëtzebuerg présente 4 nouveaux projets innovateurs autour du café, en présence de Vincent Ballot, meilleur ouvrier de France torréfacteur.

Weiterlesen …

Communiqué de Presse : Présentation des chiffres 2020 du marché équitable (FR)

Des producteurs, des travailleurs aux consommateurs : comment le commerce équitable a œuvré pour que les vagues du Covid ne submergent pas les acteurs du Sud ?

Weiterlesen …

Existenzsechernd Präisser fir d’Landwirtschaft amplaz Socialwashing

Ein neues Zertifizierungs- und Qualitätssystem für Luxemburg in der Lebensmittelkennzeichnung:
Existenzsechernd Präisser fir d’Landwirtschaft amplaz Socialwashing  

Weiterlesen …

Communiqué de presse: Mercosur – nein danke!

Anläßlich des Treffens der für den Außenhandel zuständigen Minister der EU am 20.5. fordern ASTM, partage.lu und Fairtrade Luxembourg die Regierung auf, ihr Veto gegen das Mercosur-Abkommen bei der EU einzulegen. Für sie ist das Freihandelsabkommen mit den vier Mercosur-Staaten Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay veraltet und rücksichtslos.

Weiterlesen …

La graine d’or des Andes D’une plante inconnue à un business générant plusieurs milliards de dollars ! (FR)

Cultivé depuis des millénaires par les paysans andins, appelé « mère des graines » ou « graine d’or des Andes », le quinoa a connu ces dernières années un succès sans précédent qui a bouleversé le marché.

Weiterlesen …

L'initiative pour un devoir de vigilance: Nationale Gesetzgebung im Bereich Menschenrechte und Unternehmen: fundiert und realisierbar

Die Initiative pour un devoir de vigilance, bestehend aus 17 Organisationen der Zivilgesellschaft, begrüßt die rezente Veröffentlichung der Studie von Dr. Basak Baglayan, wie sie im Koalitionsabkommen vorgesehen war. Diese Studie untersucht die Möglichkeit, eine Sorgfaltspflicht für Unternehmen mit Sitz in Luxemburg gesetzlich zu verankern, um so die Einhaltung der Menschenrechte und Umweltstandards in ihrer gesamten Wertschöpfungskette zu gewährleisten.

Weiterlesen …

L'initiative pour un devoir de vigilance: Jetzt ist Luxemburg an der Reihe.

92 % der Menschen in Luxemburg befürworten ein nationales Gesetz und sind der
Auffassung dass es Aufgabe der Politik ist, Maßnahmen zu ergreifen, damit
Unternehmen mit Sitz in Luxemburg verpflichtet sind, Menschenrechtsverletzungen
in ihren Lieferketten zu verhindern (laut TNS-ILLRES Umfrage vom November 2020).

Weiterlesen …

Luxemburgische Unternehmen für ein nationales Gesetz zur menschenrechtlichen und umweltbezogenen Sorgfaltspflicht

Im Rahmen der aktuellen Debatten über ein luxemburgisches Gesetz zum Thema Menschenrechte und Wirtschaft sprechen sich 32 Unternehmen aus 8 verschiedenen Wirtschaftssektoren für eine nationale Gesetzgebung zur menschenrechtlichen und umweltbezogenen Sorgfaltspflicht aus.

Weiterlesen …

L'initiative pour un devoir de vigilance: Repräsentative Umfrage zu Unternehmen und Menschenrechten

Das Ergebnis hätte nicht eindeutiger ausfallen können. 92% der Bevölkerung finden: Es ist Aufgabe der Politik ein nationales Gesetz einzuführen, das Unternehmen mit Sitz in Luxemburg verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, Menschenrechtsverletzungen in ihren Lieferketten zu verhindern. Es ist wichtig, dass die für dieses Dossier verantwortlichen politischen Verantwortlichen aktiv werden: ein klarer Handlungsauftrag für Minister Jean Asselborn.

Weiterlesen …

Pressemitteilung- Minerais de conflit & droits humains (Kopie)

Le 1er janvier 2021, le règlement européen relatif aux minerais provenant de zones de conflit entrera en vigueur dans les pays membres de l’Union européenne (UE). A deux mois de l’entrée en vigueur de ce règlement européen, l’ONG Fairtrade Lëtzebuerg interpelle sur l’avancement de la législation nationale dans ce contexte et dans la sensibilisation qui devra être réalisée auprès des acteurs luxembourgeois impactés par ce règlement. D’ailleurs en mars 2020, l’ONG avait déjà lancé un appel pour une transparence au niveau de certaines dispositions.

Weiterlesen …