Warum Fairer Handel

Coffee_Sidama Ethiopia - Coffee_Copyright holderLinus Hallgren_20.jpg

Warum Fairer Handel?

Federación Comercializadora de Café Especial de Guatemala (FECCEG) 2012 ©SeanHawkey

Konkurrenzkampf, Preisdruck und Hektik bestimmen den Welthandel. Produzenten im Süden, die kaum Verhandlungsmacht besitzen und keinen Zugang zu Informationen über den Weltmarkt haben, leben unter dem Druck der schwankenden Preise und des ausbeuterischen lokalen Zwischenhandels. Ohne Lagermöglichkeit müssen sie ihre Produkte, besonders wenn diese rasch verderben, oft schnellstmöglich an Zwischenhändler verkaufen, um an dringend benötigtes Bargeld zu kommen. Häufig werden ihnen so niedrige Preise bezahlt, dass nicht einmal die Produktionskosten gedeckt werden können.

Ziel des Fairen Handels ist es, diese Situation zu ändern und den Produzenten im Süden zu ermöglichen, am internationalen Handel fair beteiligt zu werden und so ihren Lebensstandard nachhaltig zu verbessern. Fairtrade Produzenten und Arbeiter erhalten eine Stimme, werden wahrgenommen und treffen selbstbestimmte Entscheidungen.

Was ist der Faire Handel?

Der Faire Handel ist ein alternatives Handelssystem, welches das Ziel verfolgt, mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel durchzusetzen. Als Strategie zur Armutsbekämpfung setzt sich das System durch gerechtere Handelsbeziehungen für eine Verbesserung der Lebenssituation der benachteiligten Produzentenfamilien in Afrika, Asien und Lateinamerika ein. Das System fördert den Zusammenschluss der Produzenten und neue  Produktions- und Vertriebswege, die auf ökonomischen, sozialen und ökologischen Normen beruhen.

Der Faire Handel ist somit eine Partnerschaft, in der die Konsumenten im Norden durch den Kauf von Fairtrade Produkten zu einem fairen Handelssystem beitragen, welches für die Produzenten im Süden die Voraussetzung schafft, sich dank fairer Produktions- und Handelsbedingungen eine bessere Zukunft aufbauen zu können.